Fortbildungen

Immer up-to-date

Aktuelle
Fortbildungen

Hier finden Sie unser aktuelles Fortbildungs-Programm für unsere Mitarbeiter für das neue Kita-Jahr 2018/2019.
Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme oder weitere Fragen zum Angebot haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Nov
9
Fr
Musikalische Früherziehung – Musik und Bewegung mit den Kleinen
Nov 9 um 9:00 – 17:00

Freitag, 09. November 2018
Kita Sonnenblume, 09:00 – 17:00 Uhr
Dozentin:
Astrid Hauke

 

Wer musikalische Angebote mit und für Kinder anbieten möchte, sollte diese so strukturieren, dass sie den jeweiligen Spielbedürfnissen und Spielformen der Kinder entsprechen.

Bei der musikalischen Früherziehung wird gleichzeitig die Sprache, das Hören, das Gefühl für Rhythmik und die Motorik bei den Kindern gefördert. Die gelernten Elemente lassen sich sehr gut und einfach im Kindergartenalltag umsetzen. Musik unterstützt nicht nur die musischen Begabungen, sondern beeinflusst auch die Persönlichkeit des Kindes. Schüchterne oder verhaltensauffällige Kinder können sich auf diese Weise kreativ ausdrücken und ihr Sozialverhalten verbessern.

In diesem praxisbezogenen Seminar lernen Sie, die Kleinen spielerisch und mit Unterstützung von Bewegungsliedern und rhythmischen Spielideen zu fördern. Sie werden viel singen, musizieren, ausprobieren und sich viel bewegen.

Mögliche Inhalte des Seminars

  • Spiele für die Sinne: hören, fühlen, sehen
  • Musik und Bewegungsspiele
  • Erste Erfahrungen mit Orff-Instrumenten
  • Rhythmisch-musikalische Erziehung
  • Sprachförderung durch musikalische Angebote
  • Singen und Musizieren mit Kindern
  • Einfache Kinderlieder selbst erarbeiten, anhand vom Notenbilder etc.
  • Einfache Lieder auf Instrumenten nachspielen
  • Hörerziehung: die Fähigkeit des „richtigen“ Hörens
  • Singen und Musizieren mit Kindern
  • Klanggeschichten und Klangspiele
Nov
23
Fr
Teamentwicklung in der Kita
Nov 23 um 9:00 – 17:00

Freitag, 23. November 2018
Kita Sonnenblume, 09:00 – 17:00 Uhr
Dozentin:
Peggy Bresnik

 

Das Bild vom Kindergarten als Hort von Erziehung und Bildung ist längst in den Köpfen unserer Gesellschaft verankert. Kinder sollen in einer bildungsorientierten Lern und Spielumgebung aufwachsen, die sie fördert und fordert. Kurzum: Die Kinder bilden den Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit in den Einrichtungen. Richtig? Nicht ganz!

Ein eingespieltes und engagiertes Team ist die optimale Basis für die erfolgreiche Arbeit mit Kindern. Allerdings ist es gerade im hektischen Kita-Arbeitstag gar nicht so einfach, als Einheit aufzutreten. Fehlzeiten und Krankheitstage müssen von Kollegen kompensiert werden, neue Kollegen sollen schnellstmöglich in die täglichen Arbeitsabläufe eingearbeitet und Praktikanten „mal eben“ angeleitet werden. Außerdem drohen vereinbarte Teamziele unterzugehen, eine chronische personelle Unterbesetzung erschwert zusätzlich die Arbeit in den Gruppen und der Kita-Leitung fehlt die Zeit, ihr Team in den Gruppen zu unterstützen und sich um die Belange und Sorgen ihrer Kollegen zu kümmern.

Wie kann gut organisierte und harmonische Teamarbeit gelingen? Welche kommunikativen und persönlichen Kompetenzen sind dafür notwendig? In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie mit Ihrem Team die Herausforderungen im Kita-Alltag gemeinsam und souverän meistern können.

Mögliche Inhalte des Seminars

  • Psychologische Grundlagen der Kommunikation
  • Wo stehen wir, wo wollen wir hin?
  • Transparenz von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten
  • Klärung des individuellen Rollenverständnisses und der Stärken
  • Schaffung einer gemeinsamen Gesprächsbasis zur Ansprache von Konflikten
  • Erarbeitung von tragenden Regeln zur Kommunikation und Zusammenarbeit
  • Erarbeitung von Strategien zur Bearbeitung der Konflikte / Befindlichkeiten
  • Wie Sie durch wirkungsvolle Kommunikation das Wir-Gefühl stärken und zu Höchstleistungen motivieren
Jan
19
Sa
Das Kindergartenportfolio – So geht’s
Jan 19 um 9:00 – 17:00

Samstag, 19. Januar 2019
Kita Sterntaler, 09:00 – 17:00 Uhr
Dozentin:
N.N., Klax Pädagogik

 

Erfolge festhalten und Lernziele sichtbar machen: Das sind Die Grundziele der Portfolioarbeit. Dieses Seminar richtet sich an Erzieher/innen im Kitabereich, die sich mit innovativen Kitakonzepten beschäftigen und auseinandersetzen wollen.

Sie lernen die Portfolioarbeit als Kerninstrument für das Gelingen einer transparenten und herausragenden Bildungs- und Elternarbeit kennen. Mit Hilfe der Methode „Lernen mit Zielen“ sowie der Arbeit mit Stufenblättern kann die Gestaltung des individuellen Entwicklungsplans gelingen.

Einrichtungen, die eine effiziente Erziehungs- und Bildungsarbeit leisten wollen, sind darauf angewiesen, für die Planung des Erziehungs- uns Bildungsprozesses Informationen zu sammeln, sie auszuwerten und ein adäquates Angebot umzusetzen (Pädagogische Ziele).

Die Dokumentation mittels Portfolio dient als:

  • Darstellung der Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Kinder
  • Grundlage für die Planung und Umsetzung einer kindorientierten Pädagogik
  • Unterstützung für Entwicklungsgespräche und Erziehungspartnerschaften
  • Hilfe für Reflexionsprozesse von Fachkräften
  • Grundlage für Selbstbildungsprozesse sowie Entwicklung von Lernzielen, -strategien und
    -themen von Kindern.
  • Material für die Begleitung der Bildungsbiografie eines Kindes

 

Mögliche Inhalte des Seminars

  • Praktische Tipps zur Integration der Portfolioarbeit
  • Anwendung der Methode „Lernen mit Zielen“
  • Die Arbeit mit Stufenblättern
  • Gestaltung des Individuellen Entwicklungsplans (IEP)
Feb
1
Fr
Wir entscheiden gemeinsam – Partizipation in der Kita
Feb 1 um 9:00 – 17:00

Freitag, 01. Februar 2019
Kita Sterntaler, 09:00 – 17:00 Uhr
Dozentin:
Melanie Fehring-Schlatt

 

Beteiligung von Kindern in Kindertageseinrichtungen ist der Schlüssel zu Bildung und Demokratie und beginnt in den Köpfen der Erwachsenen. Sie müssen die Beteiligung der Kinder beschließen und gestalten. Bildung ist Selbstbildung und sie ist ohne die aktive Beteiligung der Kinder nicht möglich. Somit wird Partizipation zum Schlüssel zur Bildung. Partizipationsprozesse sind Selbstbildungsprozesse, in denen Kinder entscheidende Kompetenzen für die Bewältigung ihrer Zukunft ausbilden können – Partizipation ist eine Haltung von Seiten der Erzieher.

Die pädagogischen Fachkräfte haben die Aufgabe für die Kinder Mit- und Selbstbestimmungs­möglichkeiten zu schaffen. Jedem Kind muss ermöglicht werden „Experte in eigener Sache zu sein“. Kinder müssen die Möglichkeit haben Eigenverantwortung zu übernehmen und eigene Aktivitäten zu gestalten. Die päd. Fachkraft muss dem Kind gestatten Einfluss auf die Inhalte und Abläufe der Betreuung, Erziehung und Bildung zu nehmen. Die Ideen und Vorschläge müssen ernst genommen und umgesetzt werden. Beteiligung ist von klein auf möglich. Sie erweitert die Sprachkompetenz eines jeden Kindes. Alter spielt hier keine Rolle, höchstens die Methoden.

Es geht in Partizipationsprozessen immer darum, dass Kinder lernen, frühzeitig eigene Interessen zu vertreten, sich aktiv in ihren unmittelbaren Lebensbereich einzumischen, mit anderen Kindern und Erwachsenen in Aushandlungsprozesse zu treten und so gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden. So üben die Kinder früh demokratisches Verhalten.

Mögliche Inhalte des Seminars

  • Entwicklung einer Beteiligungskultur
  • Kompetenzen der Erzieherinnen und Erzieher
  • Pädagogische Beziehung
  • Stuhlkreis am Morgen
  • Kinderbefragung
  • Verantwortungsbereiche
  • Beteiligungsprojekte
Feb
23
Sa
Erfolgreiche Praktikantenanleitung – Die Zukunft Ihrer Kita aktiv gestalten
Feb 23 um 9:00 – 17:00

Samstag,23. Februar 2019
Kita Sonnenblume, 09:00 – 17:00 Uhr
Dozentin:
Melanie Fehring-Schlatt

 

Nachwuchssorgen und Fachkräftemangel kennt heutzutage jeder. Besonders im pädagogischen Bereich ist nachhaltiges Handeln besonders wichtig. Sie haben es in der Hand! Begeistern Sie den beruflichen Nachwuchs für den Beruf des Erziehers. Durch klare Strukturierungen des Anleitungsprozesses vermeiden Sie „Zeiträuber“ und gestalten den Prozess gewinnbringend für alle Beteiligten. Sie profitieren von motivierten Auszubildenden und neuen Fachkräften.

Der erfolgreiche Einsatz von Praktikanten in Ihrer Einrichtung hilft nicht nur Ihnen und den Praktikanten selbst. Das gesamte Team und die Kinder in den Gruppen profitieren vom frischen Wind und neuen Impulsen. Reflektieren Sie Ihre eigenen Aufgaben und lernen Sie, wie Sie Ihre Schützlinge effektiv in das spannende Berufsfeld einführen und sie dafür begeistern.

Sie vermitteln grundlegende Schlüsselqualifikationen und steigern somit die Wertschätzung, nicht nur für Ihre persönliche Arbeit, sondern für den gesamten Erzieherberuf.

In dieser Fortbildung erfahren Sie, wie Sie die Anleitung von Berufspraktikanten einfach und erfolgreich organisieren und durchführen.

Bereiten Sie Ihre Praktikanten optimal auf den Beruf der pädagogischen Fachkraft vor und vermitteln Sie authentisch neben fachlichen Inhalten auch Spaß an der Arbeit.

Mögliche Inhalte des Seminars

  • Voraussetzungen für gelungene Praxisanleitung – Die pädagogische Fachkraft als Vorbild
  • Vorbereitung der Praxisanleitung – So erstellen Sie einen Ausbildungsplan
  • Rollenklärung – Arbeitsorganisation und -aufteilung
  • Anleitungsprozess gestalten, vertiefen und abschließen
  • Phasen des Anleitungsprozesses
  • Gestaltung von Gesprächssituationen
  • Praktikanten mit Motivation und Begeisterung den Spaß an der Arbeit vermitteln
  • Welche Rechte und Pflichten haben Praktikanten?
Mrz
9
Sa
Kinder brauchen Schutz – Schutzauftrag nach §8a SGB VIII
Mrz 9 um 9:00 – 17:00

Samstag, 09. März 2019
Kita Sterntaler, 09:00 – 17:00 Uhr
Dozentin:
Sabine Poppe

 

Das Thema Kindeswohlgefährdung nimmt in Institutionen aller Bereiche immer mehr Raum ein. Von der Kindertagespflege bis hin zur Schule können Kinder und Jugendliche betroffen sein. Das Thema zieht sich somit durch alle Altersstufen.

Mit der Neueinführung des Schutzauftrages nach § 8a SGB VIII im Jahr 2005 hat die Gesetzgebung die Bedeutung der abgestimmten Kooperation aller am Erziehungsgeschehen Beteiligten hervorgehoben. Die richtige Einschätzung sowie Intervention bei Kindeswohlgefährdung ist von zentraler Bedeutung.

In diesem Seminar stärken Sie Ihren sensiblen Umgang bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung.

Sie werden Handlungsoptionen erlernen, Möglichkeiten für Elterngespräche erarbeiten und erlangen Sicherheit in der Vorgehensweise bei einer Meldung nach § 8a SGB VIII. Dieses Seminar bietet Ihnen Sicherheit, Wissen, Stärkung Ihrer Handlungsmöglichkeiten und Klarheit, um im Sinne des Kindeswohls zu handeln.

Mögliche Inhalte des Seminars

  • Wie erkenne ich Kindeswohlgefährdung?
  • Wann beginnt die Gefährdung und was kann es noch bedeuten?
  • An wen können und müssen Sie sich bei einem Verdacht auf Kindeswohlgefährdung wenden?
  • Die Vorgehensweise nach § 8a SGB VIII
  • Wie Sie mit dem Vertrauen der Eltern für den Schutz der Kinder sorgen können
  • Elterngespräche bei Kindeswohlgefährdung
Mrz
29
Fr
Schnulleralarm in der Kita – Familien mit U3-Kindern begleitend unterstützen
Mrz 29 um 9:00 – 17:00

Freitag, 29. März 2019
Kita Sonnenblume, 09:00 – 17:00 Uhr
Dozentin:
Peggy Bresnik

 

In der frühkindlichen Betreuung bildet insbesondere die enge Zusammenarbeit mit den Eltern eine wichtige Basis zur bestmöglichen Entwicklung und Bildung der Kinder. Eltern haben individuelle Bedürfnisse und Erwartungen an die Erziehung der Kinder. Aber was tun, wenn die Erziehungs­berechtigten uninteressiert, kritisch, überengagiert oder ratsuchend sind?

Zur pädagogischen Arbeit gehört außerdem, dass die Erzieher die Grundbedürfnisse der Kleinen kennen und durch ihr feinfühliges Handeln den Weg zur guten Pflege, Erziehung und Bildung ebnen.

Allerdings gibt es keine „perfekten“ Unterdreijährigen von Haus aus. Wenn Kratzen, Beißen, Schreien zum Erzieher-Horror mutiert, die Trotz- und Eingewöhnungsphase von den pädagogischen Fachkräften alles abverlangt und verhaltensauffällige U3-Kinder Herausforderung pur bedeutet, dann ist professionelle Hilfe gefragt.

Sie stehen den Eltern als Partner in der Betreuung, Bildung und Erziehung zur Seite. Für Eltern sind Sie als päd. Fachkraft die erste Anlaufstelle bei Erziehungsfragen. Beratung und Hilfe zur Erziehung erfüllen Sie, indem Sie sich vielfältiges Wissen über spezielle Entwicklungsthemen aneignen, mit besonderen Verhaltensweisen und Auffälligkeiten sicher umgehen und den Eltern als U3-Experte kompetent zur Seite stehen.

Mögliche Inhalte des Seminars

  • Der Erzieher als Dienstleister? – Reflexion der eigenen Haltung zu Eltern und der pädagogischen Arbeit mit U3-Kindern
  • Der Erzieher als Partner in der Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder
  • Umgang mit den Erwartungen von Eltern an die Kita
  • Entwicklungspsychologie und Entwicklungsthemen
  • Eingewöhnung und Beziehungsgestaltung
  • Grundbedürfnisse von Säuglingen und Kleinstkindern erkennen und gerecht werden
  • Rituale im Krippenalltag (Ruhe und Entspannung, Still- und Schlafzeiten)
  • Emotionsregulation und Emotions- und Wahrnehmungsstörungen im 2. bis 3. Lebensjahr
Apr
26
Fr
Fortbildungsreihe: Marte Meo® Practitioner – Die Entwicklungsbotschaft hinter dem Verhalten lesen
Apr 26 um 9:00 – 15:00

Fortbildungsreihe
Immer freitags: 26. April / 17. Mai / 14. Juni / 12 Juli / 30. August / 20. September 2019


Uhrzeit: 09:00 – 15:00 Uhr
Seminarorte in Hagen werden pro Termin noch bekannt gegeben
Dozentin:
Stefanie Bauer

 

Marte Meo bedeutet sinngemäß „aus eigener Kraft“ und ist eine videobasierte, ressourcenorientierte Methode zur Entwicklungsunterstützung im Alltag. Ziel ist es, blockierte Entwicklungsprozesse bei Kindern zu erkennen und konkrete Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten in alltäglichen Interaktionsmomenten zu erhalten.

Entwickelt wurde diese Methode von der Niederländerin Maria Aarts. Seit 1987 ist ein internationales Netzwerk entstanden, und inzwischen wird die Marte Meo-Methode in über 40 Ländern erfolgreich eingesetzt.

Die Fortbildung beginnt mit einer Einführung in die natürliche Eltern-Kind-Interaktion, die Basis­informationen der Methode. Anwendungsmöglichkeiten werden im Laufe des Kurses trainiert und im Berufsalltag umgesetzt. Mithilfe von Videoaufnahmen der eigenen Tätigkeit wird ein neuer Blick auf bekannte Situationen ermöglicht.

Die Bedeutung und Anwendbarkeit der Marte Meo Informationen wird für die verschiedenen Arbeitsbereiche der Fachkräfte herausgearbeitet.

Ausbildungsziel:

In der Zertifizierung zeigt der Teilnehmer anhand eines Filmclips, die Umsetzung der Basisinformationen von Marte Meo im eigenen Praxisfeld und kann erklären, welche Bedeutung diese für die Unterstützung der kindlichen Entwicklung haben.

Am ersten Ausbildungstag werden die Marte Meo Basisinformationen vermittelt. Ab dem 2. Aus­bildungstag bringen die Teilnehmer Filmmaterial aus dem eigenen Berufsfeld mit. Der Kurs endet mit der Zertifizierung.

Diese Fortbildung stellt die erste Ausbildungsebene in der Marte Meo Methode dar und ist Voraussetzung für den Marte Meo Therapist oder den Marte Meo Colleague Trainer.

Mai
11
Sa
Kinder mit Flucht- und Migrationserfahrung in der Kita
Mai 11 um 9:00 – 17:00

Samstag, 11. Mai 2019
Kita Sonnenblume, 09:00 – 17:00 Uhr
Dozentin:
Annett Leisau

 

Immer mehr Kinder mit Fluchterfahrung werden in den Kitas aufgenommen. Sie sind geflüchtet, haben oftmals Traumata erlebt und wünschen sich nur noch eins: ein Stück Kindheit, ein Stück Normalität.

Umso notwendiger ist es, dass pädagogische Fachkräfte diese Kinder in ihren Entwicklungs- und Lernprozessen von Anfang an intensiv begleiten und unterstützen. Dies kann nur gelingen, wenn Erzieher die kulturellen, religiösen und sprachlichen Eigenheiten dieser Kinder und ihrer Familien wertschätzen und im Sinne der interkulturellen Pädagogik in den Kita-Alltag integrieren.

Erfolgreiche Bildungsarbeit in der Kita heißt auch erfolgreiche Elternarbeit. Wie kann gelingende Kommunikation mit Eltern verschiedener kultureller Hintergründe ausschauen?

In dieser Fortbildung geht es um kultursensible sowie klare Kommunikationsstrategien. Es werden Methoden und Fallbeispiele aufgezeigt, wie Sie Flüchtlingskinder mit ihren Erfahrungen erfolgreich in den Kita-Alltag einbinden. Mit diesem Seminar erhalten Sie die Möglichkeit zur feinfühligen Auseinandersetzung mit den besonderen Bedürfnissen der Kinder und ihren Familien mit Migrations- und Fluchterfahrung.

Mögliche Inhalte des Seminars

  • Hintergründe zur Lebenswelt von Flüchtlingsfamilien: Asyl, Duldung, Anträge – rechtliche Situation und pädagogisches Handeln
  • Die Kita als Ort der Vielfalt – Professioneller Umgang mit Kultur und Identität
  • Friede, Freude, Eierkuchen? Echte Wertschätzung der verschiedenen Kulturen
  • Ich doch nicht! Eigene Vorurteile, Klischees und Schubladendenken auf dem Prüfstand
  • Seid ihr schon dabei? Interkulturelle Pädagogik in der Kita-Konzeption
  • Not am Mann! So erkennen Sie die Bedarfe und Belastungen bei Flüchtlingskindern/Kindern mit Migrationshintergrund und ihren Familien
  • Was tun? Helfersysteme und konkrete Handlungsmöglichkeiten für den Kita-Alltag
Mai
24
Fr
Tanz mit mir! Bewegung mit den Kleinen ab 3 Jahren
Mai 24 um 9:00 – 17:00

Freitag, 24. Mai 2019
Kita Sterntaler, 09:00 – 17:00 Uhr
Dozentin:
Astrid Hauke

 

Durch die veränderten Lebensbedingungen bleiben Kindern wenige Möglichkeiten sich gezielt und medizinisch wirksam zu bewegen. Was die jetzige Generation der Erwachsenen noch durch das Spielen im Freien, Klettern und Rennen gelernt und entwickelt hat, entfällt für viele Kinder aus den verschiedensten Gründen.

Die Folgen davon sind erhebliche Einschränkungen in der Grob- und Feinmotorik, unterentwickelter Muskelaufbau, Sehnenverkürzungen und Rückenleiden, die bereits jetzt von Medizinern deutschlandweit mit Sorge wahrgenommen werden.

Tanzen bietet ein vielschichtiges Förderangebot, um die positive körperliche und funktionale Entwicklung der Kinder zu unterstützen. Erfahren Sie in diesem Seminar, wie Sie kind- und altersgerecht Tänze für die Kinder und Ihre Einrichtung auswählen und diese qualifiziert und effektiv weitergeben können.

Diese Fortbildung gibt Ihnen konkrete Instrumente aus den Bereichen des choreografischen und formativen Aufbaus an die Hand. Damit entwickeln Sie in Zukunft eigene, einfache Choreografien und Tänze, die Sie dann gemeinsam mit den Kindern in Ihrer Einrichtung umsetzen. Sie erhalten bereits vorgearbeitete Schrittkombinationen aus verschiedenen Bereichen. Außerdem zeigen Ihnen die Dozenten viele Möglichkeiten der Umstellung innerhalb der Schrittabfolge.

Mögliche Inhalte des Seminars

  • Was ist „Tanz“?
  • Abgrenzung und Überschneidungen von psychomotorischen und tänzerischen Aktivitäten – wie Sie Angebote noch effektiver gestalten
  • Warum ist Bewegung im Alltag überhaupt wichtig?
  • Medizinische Auswirkungen fehlender Bewegung
  • Was geschieht im Gehirn – Synapsenbildung und Co. einfach erklärt
  • Grundlagen Körperwissen – Dehnung, Körperspeicher, Muskelaufbau
  • Spiele und Übungen zum Entgegenwirken von bewegungsmangelbedingten Entwicklungsstörungen